Vordere Paarkreuz ebnet den Weg zum Erfolg in Netphen

Bezirksliga-Süd: TTG Netphen 3 – Westfalia Werdohl 5:9

Mit einem 9:5 Auswärtserfolg bei der TTG Netphen 3 kehrt das Bezirksliga-Team der Westfalia aus Werdohl am späten Montagabend aus dem Siegerland zurück. Mit Volkmann und Gäbler fielen dabei sogar zwei Stammkräfte aus, die durch Koberzin und Krzeminski ersetzt wurden.
Gleich zu Beginn setzten die Werdohler ein Ausrufezeichen. Mit einer riskanten Doppelaufstellung, die sich am Ende mit der 2:1-Führung auszahlte legte man den Grundstein. Mrkjaic/Koberzin wurde als Spitzendoppel aufgestellt und gewannen in fünf hartumkämpften Sätzen gegen Weiß/Scherotzki. Bei Bilgen/Mathia gegen Roth/Korstian war trotz der 0:3-Niederlage mehr drin, da die Sätze eins und zwei unglücklich in der Verlängerung verloren wurden. Spitzenspieler Schnabel fand sich mit Krzeminski im dritten Doppel wieder. Die beiden schlugen Peters/Tehillout ebenfalls in fünf Durchgängen.
Im weiteren Spielverlauf konnte dann das vordere Paarkreuz vollauf überzeugen. Hier erspielten sich Schnabel und Bilgen eine lupenrein 4:0-Bilanz. Gegen Roth mussten beide allerdings über die volle Distanz gehen, während Sie mit Korstian nicht allzu viel Mühe hatten. Mrkajic und Mathia mussten sich bei einem Erfolg, jeweils einmal geschlagen geben. Die Partien gegen Weiß und Peters fielen völlig unterschiedlich aus. Während Mathia mit Weiß keinerlei Mühe hatte, war er gegen Peters komplett auf verlorenem Posten. Bei Mrkajic war es genau anders herum. Gegen Peters keine Probleme und gegen Angstgegner Weiß mit einer 1:3-Niederlage. Das hintere Paarkreuz ging in der ersten Einzelrunde leer aus. Krzeminski war gegen das unorthodoxe Spiel von Theillout chancenlos. Koberzin hatte mit dem Jugendspieler in der Verlängerung des Entscheidungssatz Mitleid und verschenkte trotz drei abgewehrter Matchbälle den Sieg dennoch. Dafür zeigte er gegen Tehillout eine starke Leistung und feuerte seine Vorhandbälle aus jeder Lage ins Ziel, so dass am Ende ein knapper verdienter Sieg für die Gäste aus Werdohl fest stand.

Werdohl: Mrkajic/Koberzin 1:0, Bilgen/Mathia 0:1, Schnabel/Krzeminski 1:0, Schnabel 2:0, Bilgen 2:0, Mrkajic 1:1, Mathia 1:1, Koberzin 1:1, Krzeminski 0:1

Niederlage zum Abschluss der Hinrunde

Jungen Bezirksklasse Süd

VfB Burbach – Westfalia Werdohl, 8:1

Im letzten Spiel der Hinrunde kassierte die 1.Jugend ohne die kurzfristigen Ausfälle von Jonathan Lehmkuhl und Robert Kaiser, eine deutliche 8:1 Niederlage im Siegerland. Aus der zweiten Jugend sprangen kurzfristig Pascal Kosak und Tobias Nitze die ebenso leer ausgingen wie Niklas Pfützenreuter der ins vordere Paarkreuz aufrücken musste. Den Ehrenpunkt holte sich Phillip Bürger im Spiel gegen Burbachs Lingemann in vier Durchgängen. Aktuell rangiert die 1.Jugend auf Platz 7 der Liga, mit zwei Punkten Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz und einem zum Relegationsplatz.

 

Reserve erreicht Pokalfinale

Kreisdreierpokal bis Kreisliga: Westfalia Werdohl 2 – TS Evingsen                 4:1
Mit einem 4:1 gegen den TS Evingsen erreichte die Reserve von Westfalia Werdohl das Pokalfinale. Dabei spiegelt das Ergebnis nicht den Spielverlauf wieder. Bei einem Satzverhältnis von 13:9 war für die Gäste aus Evingsen mehr drin. Gleich zu Beginn konnte Bilgen gegen Hellwig einen knappen, wichtigen Erfolg mit 12:10 im Entscheidungssatz feiern. Krzeminski’s Niederlage gegen Sternberg bedeutete das 1:1. Gierse brachte die Hausherren gegen Vennemann wieder in Front. Im Doppel fiel dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Westfalia. Bilgen/Gierse gewannen 3:1 gegen Hellwig/Vennemann. Anschließend setzte Bilgen gegen Sternberg den Schlusspunkt.

Westfalia erobert den Galgenkopf

Bezirksliga-Süd: StR Altena – Westfalia Werdohl                    4:9

Mit starken Doppeln und einer enormen mannschaftlichen Geschlossenheit entführt das Aushängeschild der Tischtennisabteilung von Westfalia Werdohl zwei wichtige Punkte vom Breitenhagen. Gleich in den Startdoppeln wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt. Das Spitzendoppel Schnabel/Bilgen siegte mit 3:1 gegen Klose/Arndt. Am Nebentisch überraschten dann Mrkajic/Koberzin gegen Krenz/Willschütz. Mathia/Gäbler siegten überraschend deutlich gegen Kowitz/Baudisch. Im folgenden Spielverlauf der ersten Einzelrunde gab es an jedem Paarkreuz eine Punkteteilung. Bilgen überflog Krenz, während Schnabel gegen einen stark aufspielenden Klose in fünf Durchgängen das Nachsehen hatte. Mrkajic hatte gegen Arndt die besseren Nerven und gewann jeden Satz mit zwei Punkten Vorsprung. Mathia hingegen fand kein Konzept gegen Kowitz. Koberzin unterlag Baudisch im Schnelldurchgang. Eine nervenaufreibende Partie gab es zwischen Gäbler und Willschütz. Hier ging es hin und her ehe Gäbler ein Fehlaufschlag seines Kontrahenten in der Verlängerung des Entscheidungssatzes auf die Siegerstraße brachte. Anschließend machte auch Schnabel mit Krenz kurzen Prozess. Die Partie Bilgen gegen Klose entwickelte sich ebenfalls zu einem wahren Krimi. Hier behielt der Werdohler nach hartem Kampf die Oberhand. Nach der Niederlage von Mrkajic gegen Kowitz, holte Mathia gegen Arndt unter dem Jubel seiner Teamkollegen den umjubelten neunten Zähler für die Gäste.
Werdohl: Schnabel/Bilgen 1:0, Mrkajic/Koberzin 1:0, Mathia/Gäbler 1:0, Schnabel 1:1, Bilgen 2:0, Mrkajic 1:1, Mathia 1:1, Gäbler 1:0, Koberzin 0:1

Unentschieden zwischen den Abstiegsaspiranten der 2. KK

Der letzte der 2. Kreisklasse empfing am Samstag Nachmittag den Vorletzten aus Neuenrade. In diesem Spiel ging es für beide Mannschaften um die ersten wichtigen Punkte und ein wenig Prestige. Doch am Ende sollte alles anders kommen. In den Doppeln startete man ausgeglichen. Lammers/Tigges mussten sich ganz klar in 3 Sätzen geschlagen geben, während Eichmann/Fox in ebenfalls 3 Sätzen Ihre Partie für sich entscheiden konnten. In den Einzeln lieferte man sich einen starken Schlagabtausch und keiner der beiden Kontrahenten konnte sich punkttechnisch klar absetzen. Im Gegenteil, der Punktestand wurde stets wieder ausgeglichen. Zwischenzeitlich führte die Westfalia dann mit 6:5 gegen die Neuenrader. Doch nach zwei weiteren Einzelniederlagen von Eichmann und Lammers stand es plötzlich dann doch 6:7 gegen die fünfte Mannschaft der DJK. Nach unglaublich intensiven Spielen und bereits gut zweieinhalb Stunden Spielzeit lag es nun also an dem in dieser Partie bisher so stark aufspielenden Florian Fox, der wieder einmal für den fehlenden Kapitän nachgerückt war, wenigstens eine Punktteilung für die Westfalia zu sichern. In sehr engen Sätzen konnte sich Fox dann tatsächlich mit 3:0 gegen Cormann durchsetzen und sorgte so für den ersten Punkt der fünften Mannschaft in der 2. Kreisklasse.

Lammers/Tigges 0:1, Eichmann/Fox 1:0, Eichmann 1:2, Lammers 1:2, Tigges 1:2, Fox 3:0

Vierte Mannschaft zuhause unterlegen

Samstag Nachmittag empfing die vierte Mannschaft der DJK Westfalia den Tus Bierbaum II in Werdohl. Die Westfalia konnte zwar anders als zuletzt auf das Stammpersonal zurückgreifen, dennoch ging es mit dem Tus Bierbaum um keinen geringeren als den derzeitigen Tabellenführer in der 1. Kreisklasse. Für die bisher sieglosen Werdohler also eine Mammutaufgabe. In den Doppeln verkaufte man sich zwar gut, dennoch musste man zwei der drei Doppel aus der Hand geben. Sauer/Walhauser mussten Ihr Match im Entscheidungssatz an den Tus Bierbaum abgeben. Einzig Kögel/Roussell konnten gegen Moritz/Winter in 4 Sätzen einen Sieg heraus spielen. Im weiteren Spielverlauf hatten die Werdohler allerdings keine Möglichkeit mehr weitere Siege einzufahren und so die Partie spannender zu gestalten. Insgesamt konnten Sie sich zwar 12 Sätze sichern, doch am Ende reichte es dennoch nur zu dem Ehrenpunkt aus den Doppeln. Bierbaum sicherte sich mit dem 9:1 Sieg die alleinige Tabellenspitze. Für die vierte Mannschaft bleibt die 1. Kreisklasse leider weiterhin sieglos.

Sauer/Waldhauser 0:1, Bathe/Netzel 0:1, Kögel/Roussell 1:0, Sauer 0:2, Waldhauser 0:1, Bathe 0:1, Netzel 0:1, Kögel 0:1, Roussell 0:1